30.11.2018: FILM FERTIG / PREMIERE IM JANUAR 2019

Heute ist ein wichtiger Tag, denn heute verkünden wir die Fertigstellung des Films. Nach jahrelanger Arbeit ist unser knapp zweistündiger Film über zwei Gesetzlose in einem kleinen Raumschiff endlich fertiggestellt.

Und die andere gute Nachricht: Der Film wird in einem ganz besonderen Rahmen uraufgeführt werden, und zwar beim 40. Filmfestival Max Ophüls Preis, das vom 14. bis zum 20. Januar in Saarbrücken stattfinden wird. Während der Festivalwoche wird er gleich mehrmals gezeigt werden und auch am Wettbewerb um den besten Spielfilm teilnehmen.

Außerdem ist passend zu diesem Anlass heute auch ein zweieinhalbminütiger Trailer online gegangen: Einfach oben auf „Trailer” klicken und man gelangt zur entsprechenden Youtube-Seite...

 


15.08.2018: musik und mischung

Es wird immer spannender... Die Arbeit an der Musik neigt sich dem Ende zu und immer mehr beginnen wir zu mischen. Das heißt, immer öfter beziehen wir die bereits fertige Geräuschebene mit ein und lassen all die Sounds, die ja auch eine ganz eigene Klangebene eröffnen, mit der Musik zusammenkommen. Einmal mehr wird deutlich, wie wichtig und wesentlich beim Film der Ton ist. Und auch aus einem anderen Grund wird es immer spannender. Tag für Tag kommen wir dem großen Ziel näher, denn dies sind die letzten großen Schritte vor der Fertigstellung...


24.05.2018: musik musik musik

Musik! Szene für Szene wurde unser Film in den letzten Monaten mit Musik versehen. Einmal durch, vom Anfang bis ans Ende. Zwar ist die Arbeit deswegen noch nicht abgeschlossen - es gibt noch Nachfeilbedarf und ein paar Stellen werden nochmal ganz geändert - aber das Zwischenergebnis hat uns schon sehr (zwischen-)zufrieden gemacht. Um schonmal etwas zu verraten: Das leitende Instrument ist nach einigem Hin und Her das Cello geworden, und zwar ein echtes! Eingespielt von unserem Oliver persönlich. Trotzdem wird man es nicht immer als Cello wiedererkennen, da es auch schonmal ziemlich verfremdet wurde und sich natürlich auch mit ganz anderen Klängen vermischt und verbindet. Ihr werdet sehen, äh hören. ;)


06.02.2018: Sound Design steht / Musik in der Mache

Lange nichts gehört, nicht wahr? Umso mehr hat sich in der Zwischenzeit getan: Das Sound Design steht! Der ganze Film mit seinen knapp zwei Stunden ist jetzt nicht mehr stumm, sondern klingt und tönt genau so, wie es sich für einen OldScool-SciFi-Film mit einem alten, verrosteten Raumschiff gehört. Alle Geräusche, gezielt erzeugt, aufgenommen, bearbeitet und miteinander vermixt, liegen jetzt an Ort und Stelle - es wurde hantiert mit Metall, schwerem Gerät, Textilien, Glas, Kunststoff und natürlich allem, was summen, piepen und rattern kann. Hinzu kamen Spezialsounds von unseren Spezialjungs aus Berlin und unser Oliver hat einiges dafür getan, dass alles saftig, satt und sauber klingt.

Die Welt von "Das letzte Land" ist damit nun ganz zum Leben erwacht. Doch erst mit dem letzten größeren Schritt, der jetzt noch aussteht, wird auch ein richtiger Film draus: Erst mit der passenden Musik wird es wirklich rund und fertig. Gut, dass sich seit Anfang des neuen Jahres nun also alles nur noch um die Komposition unserer Musik drehen kann...!


15.09.2017: PODCAST:

Seit einiger Zeit haben wir ja übrigens ein neues Crewmitglied: Der Siegener Filmmusiker Oliver Kranz mischt mittlerweile ganz intensiv bei der Tongestaltung mit, bringt vor allem seine jahrelange Erfahrung mit ein - und sein Faible für Science-Fiction. Für unseren Countdown-Podcast ist er also auch gleich mal zu Wort gekommen. Da ging es natürlich um Musik, Geräuschemacherei sowie den Stand unserer Nachvertonung - und immer wieder schwelgte man (so wie es sich bei unserem Projekt irgendwie auch gehört) in den guten, alten, analogen Zeiten. Ein schöner Abend, festgehalten als unsere dritte Podcast-Folge unter dem Titel "Früher war mehr analog".

Anzuhören entweder bei iTunes oder auf podcast.de:

 


24.07.2017: PODCAST:

Unser Countdown-Podcast geht in die zweite Runde: In Band 2 spricht Milan mit Massimo Müller über die Frühphase unseres Projekts. Vor allem geht es um die Frage: Was hatte damals eigentlich alles zu geschehen, bevor wir unseren Film in einem lebensgroßen, stabilen und begehbaren, fertig ausdesignten und passend eingerichteten Raumschiffset drehen konnten? Wie kam dieses große, schwere und schöne Ding eigentlich zustande? Und was hatte ganz besonders unser Raumschiffbaumeister Massimo alles dafür zu tun?

Das ausgiebige Gespräch, begonnen in der Siegener Oberstadt und ausgeklungen bei Milan am Lagerfeuer, unterstützt von Massis Freundin Eva, Willi dem Hund und unserem Regisseur Marcel, könnt ihr euch anhören (und auch sehr gerne bewerten und kommentieren) bei ITunes oder auf Podcast.de.

(Das Bild hier rechts zeigt Massimo und sein Schiff in einem noch frühen Stadium der Feindfreundschaft. Hier wusste er noch wenig bis nichts über die Dinge, die da kommen sollten...)


26.04.2017: PODCAST:

Wir freuen uns sehr, denn unsere Podcastreihe "Countdown: Das letzte Land" ist gestartet! Ab sofort ist "Band 1 - Die Zielgerade in Sicht" online verfügbar.

Ihr findet sie bei ITunes oder auch auf Podcast.de.

Und wie es sich für einen richtigen Countdown gehört, wird es genau 10 Teile (oder "Bänder") geben und in jedem wird unser Hauptdarsteller Milan Pešl mit einem oder mehreren Crewmitgliedern zusammenkommen. Man wird sich Geschichten erzählen, man wird quatschen und Geschafftes resümieren, und natürlich auch inspizieren, was aktuell gemacht wird, und damit Einblicke in die letzten Schritte bis zur Fertigstellung erhalten.

Die Podcastreihe wird von Milan moderiert und produziert. Musikalische Unterstützung bekommt er von Christoph Czech. Gruß und Dank!

In "Band 1" sind Johannes und Marcel zum Abendessen da und es gibt ein gemeinsames Screening der ersten "Das letzte Land"-Arbeitsfassung auf Milans Fernseher...


21.04.2017: radio siegen in unserer tonwerkstatt

Heute mittag gab es wieder was bei Radio Siegen: Eindrücke von Steffen Zieglers neuestem Besuch bei Marcel - und natürlich ging es diesmal um Geräuschemacherei... Nachzuhören hier:


19.04.2017: nachvertonung

Mittlerweile ist schon eine knappe Filmstunde nachvertont. Die Geräuschemacherei geht gut voran - obwohl auch sie sehr aufwändig ist. Es geht nicht nur um die Erfindung ganz neuer Töne, wie von Armaturen, Monitoren, Schaltern und eben allerlei Sci-Fi-Elementen, sondern auch ums Alltäglichere, darunter etwa Kleidung, Schritte, Berührungen... alles, was Geräusche macht. Durch dieses gezielte Sound und Foley Design ergibt sich eine zusätzliche Erzählebene, Aufmerksamkeit lässt sich lenken, Materialeindrücke lassen sich verändern, Stimmungen beeinflussen... und ganz nebenbei können die Musikideen reifen.

Und da man dafür natürlich auch allerlei Material sammeln muss, hat sich unser treues Tonequipment schon in einigen, durchaus eher ungewöhnlichen Situationen wiederfinden müssen. Es war schon in Heizungskellern und Garagen, Küchen und Bädern, einer Arztpraxis, einem alten Feuerwehrwagen, einer Waschmaschine und zuletzt sogar in einem Bienenstock. Am Ende kommt es aber immer wieder zurück nach Hause - zu solchen Tonquellen, die man wieder problemlos vor den Rechner bekommt.


02.04.2017: test-screening

Gestern vor kleinem Kreise: Die erste Arbeitsfassung unseres Films - mit (fast!) allen Bildern auf finalem Stand und gut einem Drittel Sound-Design. Es galt letzte Fehler in Compositing und Color Grading zu finden und die bisherige Tongestaltung zu beurteilen, aber auch herauszufinden, wie gut man der Geschichte folgt und ob alles so wirkt, wie es wirken soll. Es war aber auch einfach gut, sich nochmal an alles zu erinnern, den Raumschiffbau, den Dreh, die Tricks, und einfach mal am Stück zu sehen, was bisher draus geworden ist.




© 2013 - 2018 | Impressum | Datenschutz